© Thomas Schrowe 2011 VORBEREITUNG AUF DAS BERUFLICHE LEBEN Unsere Koordinatorin, Frau Kamke, hat sich mit den Möglichkeiten für den Einstieg ins Berufsleben von behinderten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen vertraut gemacht. Frau Kamke steht hierbei als Ansprechpartnerin, Wegbegleiterin und Ratgeberin den Schülerinnen und Schülern zur Seite. Dies beginnt bereits in der 7. Jahrgangsstufe: - einwöchiges Berufsfindungspraktikum in Klasse 7 (Besichtigung verschiedener Werkstätten, Betriebe und Berufsschulen) - zweiwöchiges Praktikum in Klasse 8 (in einem von den Schülern selbst gewählten Betrieb) - dreiwöchiges Praktikum in Klasse 9 (in einem von den Schülern selbst gewählten Betrieb) - enge Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Arbeit, den Behinderten-Werkstätten, den Berufsbildungswerken, den Ausbildungsbetrieben und Beratungsinstitutionen am Standort Schwerin und darüber hinaus - Berufsfrühorientierungskurse bei Salo bzw. SAZ - Beratung der Schüler und der Eltern Am Ende jeden Schuljahres findet dann ein Meinungs- und Erfahrungsaustausch der Praktikanten an unserer Schule statt, woran auch Schüler teilnehmen, die diese noch vor sich haben. Ebenso betreut Frau Kamke unser BVJ in Kooperation mit dem BSFZ (Berufsschulförderzentrum). Aufgaben einer Koordinatorin: - Verantwortlich für die Kooperation (inhaltlich ,organisatorisch) der Zusammenarbeit mit den Kooperations- und Verbundpartnern unseres Förderzentrums, sowie mit den  Schulen für Körperbehinderte in Rostock und Neubrandenburg - Herstellen von Netzwerken dieser Partner - Zusammenarbeit mit den Ämtern (Gesundheitsamt, Jugendamt, Beratungsstellen, Bundesagentur für Arbeit, Schulverwaltungsämter der Einzugsgebiete) - Erstellen von Netzwerken für die berufliche Integration benachteiligter Schüler, mit betrieblichen, berufsschulischen und überbetrieblichen Einrichtungen - Organisation von Berufsfrühorientierungsprogrammen und Schülerbetriebspraktika - Beratung von Eltern und Schülern zu Ausbildung, Beruf bzw. Beschäftigung in Werkstätten für behinderte Menschen in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit (Abt. Reha) - Anbahnung zum Übergang von Schule in die nachschulische Phase - Verantwortlicher für Öffentlichkeitsarbeit - Zusammenarbeit mit Vereinen bzw. unserem Förderverein